Begierde I. – Preis auf Anfrage

DETAILS ZUM PRODUKT
    • BILDERRAHMEN: Klassischer, vergoldeter Bilderrahmen
    • KÜNSTLER:  Szurcsik József (Budapest  1959- )
    • JAHR: 2010
    • TITEL: Begierde I.
    • TECHNIK: Mischtechnik
    • BILDMASS:  40 cm x 30 cm
    • AUSSENMASS:  51,5 cm x 41,5 cm
    • TYP: Unikat (single piece)
Haben Sie Fragen zu diesem Produkt? Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns noch heute! E-Mail: agi@horvath-lukacs.hu

Künstlerportrait

Geburtsjahr: 1959
Geburtsort: Budapest
Nationalität: Ungarisch

Studium

1981–1988: Ungarische Hochschule für bildende Künste, Abteilung für reproduzierte Graphik; 1985-1988: Masterstudiengang Künstlerische Weiterbildung

Lehrtätigkeit

2006–2009: Károly Eszterházy Hochschule (Eger), Lehrer, Institut für Bildende Kunst, Institutsleiter

2009–: Ungarische Universität der Bildenden Künste, 2014–2016: Stellvertretender Rektor für Bildung, 2017–: Leiter der Abteilung für Grafik, außerordentlicher Professor

Künstlerische Mitgliedschaft

  • Folyamat Társaság
  • Verband ungarischer bildender und angewandter Künstler
  • Verband ungarischer Grafiker
  • Firma MAMŐ
  • 2002–: Batthyányi-Kreis Bildender Künstler
  • 2013–: Ungarische Akademie der Künste, Vollmitglied

Auszeichnungen

  • 1997 – Munkácsy Mihály-díj
  • 1981 – Az év hanglemezborítója
  • 1985 – Kondor Béla-emlékérem (Budapest, Magyar Képzőművészeti Főiskola)
  • 1986 – Az év hanglemezborítója
  • 1986 – Fiatal Képzőművészek Stúdiója kiállítása, Dunaújváros, a Stúdió díja
  • 1987 – Nagykőrösi Grafikai Tárlat díja, Nagykőrös
  • 1987 – „Le Surrealisme”, 15’ Salon International Silver Prize, Revin (Franciaország)
  • 1987 – Nyíregyházi Művészeti Hetek fődíja, Nyíregyháza
  • 1987 – XI. Balatoni Kisgrafikai Biennále díja, Tihany
  • 1989 – XV. Országos Grafikai Biennále, Miskolc, Kondor Béla-díj
  • 1989 – Balatoni Kisgrafikai Biennále díja
  • 1991 – XVI. Országos Grafikai Biennále, Miskolc, fődíj
  • 1992 – 4th International Cairo Biennale, I. díj, Kairó (Egyiptom)
  • 1993 – XL. Vásárhelyi Őszi Tárlat különdíja, Hódmezővásárhely
  • 1994 – Színesnyomat kiállítás díja, Szekszárd
  • 1997 – III. Országos Pasztell Biennále díja, Esztergom
  • 1997 – Miskolci Téli Tárlat díja, Miskolc
  • 1998 – Magyar Aszfalt Kft. Festészeti díja
  • 2000 – XX. Miskolci Grafikai Biennále díja, Miskolc
  • 2001 – BEIJ ’ 01 – I. Japán Illusztrációs Világbiennále díja, Aka (Japán)
  • 2002 – Simsay Ildikó-díj (a Magyar Képzőművészeti és Iparművészeti Társaságok Szövetsége díja)
  • 2003 – Miskolci Téli Tárlat díja, Miskolc
  • 2006 – Az Év Grafikája-díj, Budapest
  • 2006 – XXIII. Miskolci Grafikai Biennále díja, Miskolc
  • 2007 – Tavaszi Tárlat díja, Salgótarján
  • 2010 – I. Országos Rajztriennále díja, Salgótarján
  • 2013 – LX. Vásárhelyi Őszi Tárlat díja, Hódmezővásárhely
  • 2017 – Tatabánya Megyei Jogú Város díja

Lebenslauf & Mehr

Der Maler und Grafiker József Szurcsik wurde am 3. März 1959 in Budapest in eine Künstlerfamilie geboren. Sein Vater, János Szurcsik (1931), ist ein mit dem Munkácsy-Preis ausgezeichneter Künstler und Maler, und seine Mutter, Anna Sárkány, ist Wandteppichkünstlerin. Seine Frau, die Kunsthistorikerin Erika Molnár, hat drei Kinder: Erika, Benedek und Kristóf. Er lebt in Budapest. Zwischen 1981 und 1985, dann zwischen 1985 und 1988 absolvierte er die Reproduktionsgrafik an der Ungarischen Hochschule für bildende Künste in Budapest und nahm an der postgradualen Ausbildung der Hochschule teil. Er ist seit 1985 ausstellender Künstler. Neben seiner autonomen künstlerischen Tätigkeit übt er auch eine breite Palette von Kunstorganisations- und Repräsentationsaktivitäten aus: Er ist Mitglied und Funktionär vieler nationaler und internationaler Kunstorganisationen und -gesellschaften. Das andere wichtige Betätigungsfeld ist die Kunstpädagogik: Zwischen 2006 und 2009 war er Lehrer an der Károly Eszterházy Hochschule in Eger und Leiter der Abteilung Bildende Kunst, seit 2009 unterrichtet er an der Ungarischen Universität der Bildenden Künste in Budapest. Zwischen 2014 und 2016 war er stellvertretender Rektor für Bildung an der Universität, derzeit Leiter des Fachbereichs Grafik, außerordentlicher Professor. Zunächst war er als Grafiker und Illustrator tätig, dann wurde seine Arbeit mit einzigartigen und reproduzierenden grafischen Techniken durch malerische Kompositionen ersetzt, aber als Teilnehmer in anderen Bereichen, wie Kreativ- und Performance- und Orchesterformationen (Art-Reaktor, Experienced Brushes ). Er tritt auch auf. Seit der Wende der 1980er und 1990er Jahre tritt er regelmäßig in Einzelausstellungen mit eigenen Stilmerkmalen sowie in in- und ausländischen thematischen Ausstellungen und Gruppenpräsentationen ungarischer bildender Kunst auf. Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien kennzeichnen seine Arbeit, und viele seiner Werke wurden in renommierten öffentlichen Sammlungen gezeigt. Seine Kunst und Performances wurden von einer lebhaften kritischen Resonanz begleitet, und viele Artikel und Studien analysieren seine Arbeit. 2014 erschien in der HUNGART-Buchreihe eine kleine Monographie, die seine Kunst analysiert, verfasst von Judit Szeifert.

Biographie erstellt von: Tibor Wehner [2016]

Die Galerie Horváth & Lukács verpflichtet sich der Bereitstellung spezieller, überdurchschnittlicher Bilderrahmen für ihre Werke. Die Galerie strebt nach perfekter Harmonie zwischen dem Bilderrahmen und Kunstwerk. Somit folgt der Bilderrahmen dieses Produkts auch der besonderen Farbschemata des Bildes und schafft eine echte Einheit.

Wir bestätigen die Echtheit mit einem Horváth & Lukács-Zertifikat und fügen es Ihrer Bestellung bei.