Rotes Bild – Preis auf Anfrage

DETAILS ZUM PRODUKT
    • BILDERRAHMEN: Nach außen gehender, schwarzer, Schattenfugenrahmen
    • KÜNSTLER:  Gubis Mihály (Békéscsaba 1948- 2006)
    • JAHR: 1998
    • TITEL: Rotes Bild
    • TECHNIK: Mischtechnik
    • BILDMASS:  80 cm x 80 cm
    • AUSSENMASS:  88 cm x 88 cm
    • TYP: Unikat (single piece)
Haben Sie Fragen zu diesem Produkt? Möchten Sie mehr erfahren? Kontaktieren Sie uns noch heute! E-Mail: agi@horvath-lukacs.hu
Kategorien: ,

Künstlerportrait

Geburtsjahr: 1948-2006
Geburtsort: Békéscsaba
Nationalität: Ungarisch

Stilrichtung

Grafiker, Maler

Meister:

Autodidakt, József Fodor, Ferenc Hézső, Gyula Xantus.

Lebenslauf & Mehr

selbst beigebracht. 1967-1968: Kunstkolonie Mártély, Lehrer: József Fodor und Ferenc Hézső; 1969-1970 Budapest: Abteilung Gutenberg und Vasas, Lehrer: Gyula Xantus; 1976 gründeten er und seine Freunde (Anna Ignácz, László Lonovics, Tamás Trombitás) unter dem Einfluss des Budapester Workshops den Békéscsaba Workshop; 1977 nahm die Békéscsaba-Werkstatt am Programm „Multiplikation“ von János Fajó teil. 1978: III. des Bundeswettbewerbs der schöpferischen Jugend. Gebühr; Seine unabhängige Einführung in die Vajda Lajos Studio Gallery in Szentendre im Jahr 1984, und seitdem ist er ständiges Mitglied der Vajda Lajos Studio Gallery; 1986: Grödinge (SVE): Layota Art Studio (mit Péter Bereznai); 1991: Auszeichnung „Bestes Plakat des Jahres“; 1992:VIII. Gewinner der National Design Biennale; 1994: Kisgrafika c. Ausstellungssieger; Stream-Gruppe; 1995; Künstlerkolonie Fony Kertalja. Er ist auch Mitglied des Verbandes Ungarischer Grafiker und der Ungarischen Kammer der Grafiker. Schon in jungen Jahren lernte er das Werk von L. Moholy-Nagy und die Ansichten des Bauhauses kennen, später beeinflussten die geometrisch-konstruktivistischen Werke der Schöpfer der Budapester Werkstatt seine Karriere. Anfänglich fertigte er Grafiken, Gemälde und gebogene Aluminiumskulpturen auf der Grundlage von Theorie und Praxis der Animation an, arbeitete aber auch an Slide-Out-Projektion und Lichtskulptur. Die Essenz seiner Kunst ist die Linie. Ab der ersten Hälfte der 1980er-Jahre lockern sich seine konstruktiv-strukturalistischen Gitterlinien und seine Werke sprechen zunehmend die Sprache der Gesten. Seine ausdrucksstarke, monomanisch einfache und doch gestalterisch vielfältige Symbolwelt und Symbolik (Kreuz, Fahne, Stuhl, Kutsche oder Streitwagen, Zelt- oder Truhenform, Turm, Jacke) basiert auf sieben Grundelementen, ist äußerst ausdrucksstark, voller Dramatik Spannungen. Es hat keine Hemmungen gegenüber dem Material (Schweißen, Schleifen, Lackieren, Schleifen, Zeichnen, Sägen, Schreinern etc.).

Einzelausstellungen:

  • 1982 – Az Én Műhelyem, Munkácsy Mihály Múzeum (kat.), Békéscsaba
  • 1984 – Vajda Lajos Stúdió Galéria, Szentendre (kat.) – Gyulai Művelődési Központ – Dévaványai Művelődési Ház, Dévaványa
  • 1985 – Gyulai Vár, Várszínház – Klimende Bever, Rotterdam (NL) (kat.)
  • 1987 – DATE Főiskola, Szarvas – Művésztelepi Galéria [Aknay Jánossal és Bereznai Péterrel], Szentendre (kat.)
  • 1989 – Vihar Galéria (Jantyik Mátyás Múzeum), Békés – Tégla Közösségi Ház, Békéscsaba
  • 1990 – Hé-Hé Gubis, Ifjúsági Ház, Békéscsaba (gyűjt., kat.)
  • 1991 – Három-szög, Munkácsy Mihály Múzeum [Baji Miklós Zoltánnal], Békéscsaba – Városi Könyvtár [Aknay Jánossal, Kéri Mihállyal és Somogyi Györgygyel], Szigetszentmiklós (kat.) – Ács K. Művelődési Központ, Ráckeve és P Art Galéria, Érd – Nagykabát, Lencsési Közösségi Ház, Békéscsaba
  • 1992 – Aktív Art Galéria, Szentendre – Fax Art, Torony Galéria, Sepsiszentgyörgy
  • 1993 – Csók Galéria, Budapest – Corvina Galéria, Csíkszereda (RO)
  • 1994 – Comenius Tanárképző Főiskola [Aknay Jánossal, Puha Ferenccel és Somogyi Györgygyel], Sárospatak (kat.)
  • 1995 – Grafikák, Barátság Művelődési Központ, Százhalombatta – Képmutató, Ifjúsági Ház, Békéscsaba
  • 1996 – Kölcsey Műv. Központ, Debrecen – Vasfaszobrok, Művésztelepi Galéria, Szentendre (kat.) – Vasfaképek, Jókai Színház, Békéscsaba
  • 1998 – Baktay E. Gimnázium és Vízügyi Szakközépiskola, Dunaharaszti – A szék, Pallasz Galéria, Békéscsaba – 5+2, Munkácsy Mihály Múzeum, Békéscsaba

Seine öffentlichen Werke

  • Fonys Stuhl (Holz, Eisen, 1996, Fony)
  • Csíki-Stuhl (Holz, Metall, 1997, Miercurea Ciuc)

Werke in öffentlichen Sammlungen

  • Ferenczy-Museum in Szentendre
  • Öffentliche Stiftung für moderne Kunst, Dunaújváros
  • Mihály-Munkácsy-Museum, Békéscsaba

Die Galerie Horváth & Lukács verpflichtet sich der Bereitstellung spezieller, überdurchschnittlicher Bilderrahmen für ihre Werke. Die Galerie strebt nach perfekter Harmonie zwischen dem Bilderrahmen und Kunstwerk. Somit folgt der Bilderrahmen dieses Produkts auch der besonderen Farbschemata des Bildes und schafft eine echte Einheit.

Wir bestätigen die Echtheit mit einem Horváth & Lukács-Zertifikat und fügen es Ihrer Bestellung bei.